#StandUpForUkraine

Spenden in Milliardenhöhe für Geflüchtete aus der Ukraine

von | 20. April, 2022

Bei einer internationalen Geberkonferenz sind Spenden in Höhe von 10,1 Milliarden Euro für Geflüchtete aus der Ukraine zugesagt worden.

Am 09. April 2022 fand eine internationale Geberkonferenz für die Geflüchteten aus der Ukraine statt. Zu dieser hatten die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der kanadische Präsident Justin Trudeau eingeladen. Um die zentrale Rolle Polens bei der Hilfe für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine zu würdigen, wurde sie in Warschau im Beisein des polnischen Präsidenten Andrzej Duda ausgerichtet. „Wir möchten die ganze Welt versammeln, um den Flüchtlingen innerhalb und außerhalb der Ukraine helfen zu können“, sagte von der Leyen.

10,1 Milliarden Euro Spenden

Bei der Geberkonferenz wurden, zusätzlich zu den bestehenden Budgets für Entwicklungszusammenarbeit, Gelder und Kredite in Höhe von 9,1 Milliarden Euro für die Geflüchteten Menschen innerhalb und außerhalb der Ukraine zugesagt. Die Zusagen kamen von 36 Ländern, 17 global agierenden Unternehmen, verschiedenen europäischen Organisationen und der Europäischen Kommission. Letztere sagte eine Milliarde Euro zu. Die Mittel sollen etwa an ukrainische Behörden, Projekte der Vereinten Nationen und örtliche Hilfsorganisationen gehen.

Zusätzlich kündigte die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung an, Kredite in Höhe von einer Milliarde Euro explizit für die Versorgung der Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Aus Deutschland wurden von Bundeskanzler Olaf Scholz per Videobotschaft 425 Millionen Euro an humanitärer Hilfe und Entwicklungshilfe für die Ukraine und Nachbarstaaten, sowie 70 Millionen Euro medizinische Unterstützung zugesagt.

Die jeweiligen Auszahlungen und die endgültigen Höhen der Mittel hängen davon ab, wie viele Geflüchtete sich in den einzelnen Ländern neu ansiedeln.

#StandUpforUkraine

Die Online-Geberkonferenz war der Höhepunkt einer weltweiten Spendenkampagne, die die Europäische Kommission und die kanadische Regierung in Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation Global Citizen am 26. März initiiert hatten. An diesem Tag hatte sich der  ukrainische Präsidenten Wolodymyr Selenksyj in einem Videoaufruf an die Weltöffentlichkeit gewandt und darum gebeten, die Kräfte zur Unterstützung der Ukraine zu bündeln.

Ziel der Kampagne „Stand Up For Ukraine“ war es, Geld- und Sachspenden für die Menschen in der Ukraine zu sammeln. Auf Twitter und Instagram riefen unter dem Hashtag #StandUpForUkraine tausende Menschen in Text-, Bild-, und Videonachrichten Kunstschaffende, Privatpersonen, Politiker:innen, Unternehmen und Organisationen dazu auf, Gelder für Geflüchtete zu mobilisieren. An dem Aufruf beteiligten sich über 130 Stars aus Sport, Musik und Film – darunter Katy Perry, Celine Dion, Elton John, die Band U2 und Bruce Springsteen.

Beitragsbild: Mathias P.R. Reding / pexels.com

Unterstütze die Arbeit von Pia Bergmann und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Pia Bergmann

Pia ist Praktikantin beim Good News Magazin. Sie hat bereits in ihrer Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien darüber nachgedacht, dass es im Fernsehen eine Nachrichtensendung mit ausschließlich positiven, hoffnungsstiftenden Nachrichten geben müsste. Inzwischen studiert sie Online-Redaktion in Köln und freut sich sehr darüber, dass sie für das Good News Magazin schreiben darf. Mit den Good News und auch sonst versucht sie, ihre Mitmenschen jeden Tag zum Lächeln zu bringen.

Diese Good News könnten dich auch interessieren