Wieder mehr als 1.800 Exemplare

Chinesische Riesenpandas gelten nicht mehr als gefährdet

von | 28. Juli, 2021

Durch umfassende Naturschutzmaßnahmen konnte sich die Population der chinesischen Riesenpandas erholen. Geschützt werden sie trotzdem noch.

Riesenpandas sind bekannt als liebenswürdige, tollpatschige und wahrscheinlich kuschelige Real-Life-Plüschtiere. Doch die chinesischen Riesenpandas galten lange Zeit als gefährdet. Nun streicht das chinesische Umweltministerium die Bambusfresser von der Liste der bedrohten Arten. Schutzbedürftig seien die Tiere aber immer noch.

Der Panda ist zurück

Heute leben nach Zählungen der chinesischen Regierung wieder knapp 1.800 Exemplare der Riesenpandas in freier Wildbahn. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) schätzt sogar bis zu 2.000 Tiere. In den 1980er-Jahren waren es kaum mehr als 1.100 Tiere.

Diesen großen Erfolg führt die Regierung auf das jahrelange Engagement für die Riesenpandas zurück. Seit den 1970er-Jahren renaturiert und bevölkert sie die chinesischen Bambuswälder. Diese sind der wohl wichtigste Lebensraum für die Pandas, da sie sich vorwiegend von Bambus ernähren. Zudem baut die Regierung ein ganzes System aus großen und nachhaltigen Naturschutzgebieten aus, von dem natürlich auch die Pandas profitieren. Eines dieser Schutzgebiete ist mit rund 9.245 Quadratkilometern Fläche mehr als dreimal so groß wie das Saarland.

Auch andere Tierarten sollen profitieren

Die Weltnaturschutzunion (IUCN) nahm die Riesenpandas bereits im Jahr 2016 von ihrer Roten Liste. Davon sah die chinesische Regierung allerdings ab. Der Schutz der Tiere sollte weiterhin große Priorität haben. Das gilt auch weiterhin: Denn das chinesische Umweltministerium nahm die Riesenpandas zwar von der Liste, sieht sie aber weiterhin als schutzbedürftig an.

Das liegt vor allem daran, dass die Pandas in China als sogenannte Schirm-Spezies gelten: Von ihrem Schutz, so die Annahme der chinesischen Regierung, profitiere am Ende das gesamte Ökosystem Chinas. Das lässt darauf hoffen, dass sich in Zukunft auch weitere chinesische Tierarten erholen werden.

Dein Abo beim Good News Magazin ❤️

Ermögliche unabhängigen Journalismus und werde Teil einer positiven Bewegung!

Du kannst dir kein Basis-Abo leisten? Schreib uns gerne eine Mail an [email protected] und wir schenken es dir. Vertrauen ist Ehrensache.

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Beitragsbild: Diana Silaraja / Pexels

Unterstütze die Arbeit von Paul Esser und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Paul Esser

Paul Esser ist stellvertretender Chefredakteur beim Good News Magazin. Wenn er gerade keine Medien macht oder konsumiert, studiert er Politikwissenschaften und Psychologie. Warum das alles? Lösungen waren schon immer spannender als Probleme!

Diese Good News könnten dich auch interessieren

Good-Newsletter

Melde dich jetzt kostenlos an und erhalte jedes Wochenende unsere Good News der Woche.

Datenschutz

Bald kommt Post!