Dank Investitionen in primäre Gesundheitssysteme

Kindersterblichkeit seit 2000 erheblich gesunken

von | 17. Januar, 2023

Neue Daten der Vereinten Nationen zeigen, dass seit 2000 das Sterberisiko bei Kindern in allen Altersgruppen weltweit gesunken ist.

Jüngste Schätzungen der Inter-agency Group for Child Mortality Estimation der Vereinten Nationen zeigen positive Ergebnisse: Die Rate der Kindersterblichkeit bei Kindern unter fünf Jahren ist seit Anfang des Jahrhunderts weltweit um 50 Prozent gesunken, die bei älteren Kindern und Jugendlichen um 36 Prozent und die Rate der Totgeburten um 35 Prozent. Diese Erfolge seien auf die verstärkten Investitionen in die Stärkung der primären Gesundheitssysteme zum Wohle von Frauen, Kindern und Jugendlichen zurückzuführen.

Die Arbeit hört nicht auf

Trotz dieser Ergebnisse gibt es Arbeit für die nächsten Jahrzehnte. Denn durch eine Verlangsamung der Fortschritte seit 2010 werden wohl 54 Länder das Ziel der “Nachhaltigen Entwicklungsziele” für die Kindersterblichkeitsrate unter fünf Jahren der UN nicht erreichen. Wenn nicht rasch Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung ergriffen werden, warnen die Agenturen, werden bis 2030 fast 59 Millionen Kinder und Jugendliche sterben, und fast 16 Millionen Totgeburten erfolgen.

Kindersterblichkeitsrate seit 1990
Die Kindersterblichkeitsrate unter fünf Jahren nach Daten von Childmortality.org

Die Überlebenschancen von Kindern sind nach wie vor sehr unterschiedlich, je nachdem, wo sie geboren werden. Berichte zeigen, dass Afrika südlich der Sahara und das südliche Asien am stärksten bedroht sind. Obwohl in Afrika südlich der Sahara nur 29 Prozent der weltweiten Lebendgeburten stattfanden, entfielen im Jahr 2021 56 Prozent aller Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren auf diese Region, in Südasien waren es 26 Prozent der Gesamtzahl. Kinder, die in afrikanischen Ländern südlich der Sahara geboren werden, sind weltweit dem höchsten Risiko ausgesetzt, im Kindesalter zu sterben – 15-mal höher als das Risiko für Kinder in Europa und Nordamerika. Doch auch hier zeigen sich Fortschritte: 1990 starben noch 181 von 1.000 Kindern vor ihrem fünften Lebensjahr, 2021 lag die Zahl bei 73. 

„Die neuen Schätzungen verdeutlichen die bemerkenswerten weltweiten Fortschritte, die seit dem Jahr 2000 bei der Senkung der Kindersterblichkeitsrate unter fünf Jahren erzielt wurden. Trotz dieses Erfolges muss noch mehr getan werden, um die nach wie vor großen Unterschiede in der Überlebensrate von Kindern in verschiedenen Ländern und Regionen, insbesondere in Afrika südlich der Sahara, zu beseitigen. Nur durch die Verbesserung des Zugangs zu einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung, insbesondere zum Zeitpunkt der Geburt, werden wir in der Lage sein, diese Ungleichheiten zu verringern und dem vermeidbaren Tod von Neugeborenen und Kindern weltweit ein Ende zu setzen.“

John Wilmoth, Direktor der Bevölkerungsabteilung der UN DESA

Beitragsbild: Shamshad Khan / Unicef

Unterstütze die Arbeit von Viktoria Franke und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Wer jetzt ein Abo abschließt, erhält z. B. unser Printmagazin, von den Autor:innen vorgelesene Artikel und Zugang zu weiteren exklusiven Artikeln im Online-Magazin. Damit ermöglichst du unsere Arbeit, unterstützt Positiven Journalismus und wirst Teil einer positiven Bewegung!

 

GNM+

Viktoria Franke

Unsere Chefredakteurin Viktoria begann noch während des Studiums, als Sportjournalistin durch die Welt zu ziehen. Mittlerweile berät sie kleine Einzelkämpfer und große Unternehmen in ihrer Innen- und Außenkommunikation und organisiert weltweit Pressebereiche bei Sportevents. Good News sind bei all dem Trubel genau so wichtig für ihre mentale Gesundheit wie ein Stück Schokolade.

Diese Good News könnten dich auch interessieren