Forschungserfolg an der Universität Sorbonne Paris Nord

Ameisen können Krebszellen am Geruch erkennen

von | 22. März, 2022

Eine aktuelle Studie der Universität Sorbonne Paris Nord hat herausgefunden, dass Ameisen Krebszellen anhand ihres einzigartigen Geruchs erschnüffeln können.

Im Gegensatz zu anderen Tieren benötigen Ameisen nur wenige Trainingseinheiten, um den Geruch von Krebszellen zu erlernen, was sie den Forschenden zufolge „praktikabler, schneller und weniger arbeitsaufwändig“ macht.

Warum riechen Krebszellen?

Während des Zellwachstums produzieren Krebszellen bestimmte Verbindungen, die mit hochempfindlichen Geräten nachgewiesen oder von Tieren mit besonders sensiblen Nasen “gerochen” werden können. Jüngste Forschungen zeigten zum Beispiel, dass Hunde Lungenkrebs mit fast 97-prozentiger Genauigkeit erschnüffeln können.

Hunde auszubilden, ist jedoch ein langwieriger und kostspieliger Prozess. Daher konzentrierte sich die aktuelle Forschung von Dr. Baptiste Piqueret und Team an der Universität Sorbonne Paris Nord auf die Untersuchung von Ameisen, die leicht zu züchten und kostengünstig sind.

Das Training der Formica fusca

Die Ameisenart Formica fusca bewies bereits in früheren Studien, dass sie schnell lernt. Die Forschenden richteten eine Arena ein, in der eine einzelne Ameise ein leeres Röhrchen und eines mit gezüchteten Krebszellen vorfand. Dann begannen die Wissenschaftler:innen mit Hilfe von Belohnungen (wie einer Zuckerlösung), die Ameise auf die Erkennung der Unterschiede zu konditionieren.

Innerhalb weniger Minuten suchte die Ameise nach dem Krebsgeruch, in der Hoffnung, eine Belohnung zu finden. Den Forschenden zufolge beweist dies, dass die Tiere die Anwesenheit von Krebszellen wahrnehmen können.

“Sie können in weniger als drei Konditionierungsversuchen trainiert werden (was in wenigen Minuten möglich ist), sind sehr widerstandsfähig gegen Aussterben und können nach dem Training mehrmals getestet werden. Ameisen der Art F. fusca sind ebenfalls leicht verfügbar, bilden Nester mit Tausenden von Individuen, sind nicht besonders aggressiv (sie beißen und stechen nicht) und zeigen in Gedächtnistests hohe und stabile Leistungen (die korrekten Antworten können leicht über 95 % liegen) wie ein Hund, der das wichtigste Schnüffeltier zur Krebserkennung ist.” 

Dr. Baptiste Piqueret, Auszug aus der Schlussfolgerung der Studie

Wie die Ameisen eingesetzt werden sollen

Im weiteren Verlauf der Studie konnten die Ameisen ebenso gut wie Hunde zwischen zwei verschiedenen Arten von Brustkrebs unterscheiden. Dennoch sind die intelligenten Insekten noch weit davon entfernt, für eine echte medizinische Diagnose eingesetzt zu werden.

“Der menschliche Körper besteht nicht aus einem einzigen Zelltyp, sondern aus einer Vielzahl von Zellen. Wir müssen nun prüfen, ob es möglich ist, Ameisen für die Krebserkennung einzusetzen, indem wir einen ganzen Organismus mit Krebs und einen ganzen Organismus ohne Krebs vergleichen. Sobald dies geschehen ist, könnten wir die Fähigkeiten der Ameisen mit einem menschlichen Körper als Geruchsquelle testen”, sagt Dr. Piqueret.

Da die Akzeptanz bei Patient:innen entscheidend ist, sollen die Ameisen nicht direkt am Menschen eingesetzt werden, sondern Körperflüssigkeiten wie Schweiß, Urin oder Speichel zum Trainieren und Testen verwendet werden. 

Beitragsbild: Jimmy Chan / Pexels

Unterstütze die Arbeit von Viktoria Franke und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Viktoria Franke

Unsere Chefredakteurin Viktoria begann noch während des Studiums, als Sportjournalistin durch die Welt zu ziehen. Mittlerweile berät sie kleine Einzelkämpfer und große Unternehmen in ihrer Innen- und Außenkommunikation und organisiert weltweit Pressebereiche bei Sportevents. Good News sind bei all dem Trubel genau so wichtig für ihre mentale Gesundheit wie ein Stück Schokolade.

Diese Good News könnten dich auch interessieren