Vorsätzliche Naturzerstörung soll verboten werden

Französisches Parlament stuft „Ökozid“ als Straftatbestand ein

von | 18. April, 2021

Das französische Parlament hat sich dafür ausgesprochen, “Ökozid” als Straftatbestand anzusehen, um mehr für den Umweltschutz zu tun.

Mutwillige Naturzerstörung bald passé?

“Ökozid” ist die Kurzform für „Vernichtung der natürlichen Wechselbeziehungen“. Der Begriff beschreibt die vorsätzliche und massive Zerstörung der Natur durch den Menschen. Am Samstag hat das französische Parlament mit 44 zu zehn Stimmen den “Ökozid”-Vorschlag angenommen – als eine von mehreren Maßnahmen gegen den Klimawandel, die Umweltverschmutzung und für mehr Nachhaltigkeit. Dabei sollen „die ernstesten Fälle von Umweltschädigungen von nationaler Bedeutung“ bestraft werden, so Umweltministerin Barbara Pompili. Es drohen bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe in Höhe von 4,5 Millionen Euro.

Tragweite des “Ökozid”-Gesetzes

Der neue Strafbestand könnte zum Beispiel angewendet werden, wenn ein Fluss in Frankreich verschmutzt wird, so die Ministerin. Wenn z. B. der Regenwald in Südamerika gerodet oder anderweitig beschädigt wird, könne das Gesetz nicht greifen, da es nicht dem französischen Recht unterliege. Mit dem neuen Gesetz sollen strengere Strafen für die intentionale, „ernste und anhaltende“ Verschmutzung von Wasser, Luft und Boden durchgesetzt werden können.

Wie geht es weiter?

Das Gesetz landet im Senat, sobald die Nationalversammlung das vollständige Gesetzespaket im kommenden Monat annimmt. Bis dahin lohnt sich ein genauerer Blick in die Thematik. Der Film “Ökozid” ist noch bis zum 18.05.2021 in der ARD-Mediathek. Hier der Trailer dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=M7xFXivTLCQ

Bild: yogendras31 / pixabay

Unterstütze die Arbeit von David Gaedt und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

David Gaedt

David Gaedt ist Gründer des Good News Magazins, das er 2016 als Hobby auf Social Media startete. 2020 lernte er Florian Vitello und Lucia Oiro kennen – gemeinsam begann die Professionalisierung des Mediums und so besteht das GNM heute aus über 25 Personen, die gute Nachrichten und Lösungsansätze verbreiten! David studierte Sportmanagement und ist darüber hinaus ein passionierter Fußball-Fan. Sein Lieblingssport lehrt ihn im Alltag und Geschäftsleben auch in schwierigen Zeiten am Ball zu bleiben. Davids Spezialfähigkeit: Herausforderungen und Rückschläge in positive Energie umwandeln.

Diese Good News könnten dich auch interessieren