Mehr soziale Nähe und Zuneigung

Ministerium für Einsamkeit: Japans Einsatz für mentale Gesundheit

von | 22. Juli, 2021

Mentale Gesundheit rückt immer mehr in den Fokus unserer Gesellschaft. Vor allem in der Corona-Pandemie betonten zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die psychische Belastung durch Einsamkeit. In Japan nimmt sich nun die Politik diesem Thema an: Tetsushi Sakamoto leitet das neue Ministerium für Einsamkeit. Seine Aufgabe? Mit politischen Maßnahmen soziale Kontakte fördern und das psychische Wohlbefinden der Bevölkerung stärken.

Reaktion auf die Isolation

Wie wichtig mentale Gesundheit für uns Menschen ist, ist natürlich nicht erst seit Corona bekannt. Erleben Menschen regelmäßig soziale Nähe und Zuneigung, sind sie zum Beispiel weniger anfällig für Herzkrankheiten, Demenz oder Essstörungen. Doch so selten wie in den Hochphasen der Pandemie war diese soziale Nähe wohl noch nie. Isolation, Einsamkeit, der Verlust von Einkommen und die Angst vor der Krankheit trafen auch die japanische Bevölkerung hart: Nachdem die Zahl der Suizide im Land über Jahre rückläufig war, stieg sie im Zuge der Pandemie wieder deutlich an. 

Darauf reagierte der japanische Regierungschef Yoshide Suga umgehend. Bereits im Februar ernannte er den 70-jährigen Tetsushi Sakamoto zum neuen Minister für Einsamkeit, um diese Entwicklung mit politischen Maßnahmen zu bekämpfen – gemeinsam mit anderen Ministerien und zivilen Organisationen.

Vorbild Großbritannien

“Ich hoffe darauf, Aktivitäten zu fördern, die Einsamkeit und soziale Isolation verhinderung und die Bindungen zwischen den Menschen schützen”, betonte Sakamoto direkt nach seiner Ernennung. Er hat auch bereits konkrete Ideen, wie diese Maßnahmen aussehen werden: Gemeinsam mit dem japanischen Gesundheitsministerium möchte er eine Suizid-Präventions-Kampagne entwickeln und mit dem Landwirtschaftsministerium Lebensmittel an einsame Menschen verteilen. 

Vorbild für das Einsamkeits-Ministerium ist Großbritannien. Hier leitet Tracey Crouch bereits seit 2018 das “Ministry of Loneliness”.

Solltest Du selbst von Einsamkeit betroffen sein oder Suizidgedanken haben, findest Du Hilfe bei der Telefonseelsorge unter den Telefonnummern 0800 – 1110111 oder 0800 – 1110222. Hier sprichst Du anonym und kostenlos mit professionellen Berater:innen. Natürlich können sich auch Angehörige an die Telefonseelsorge wenden.

Dein Abo beim Good News Magazin ❤️

Ermögliche unabhängigen Journalismus und werde Teil einer positiven Bewegung!

Du kannst dir kein Basis-Abo leisten? Schreib uns gerne eine Mail an [email protected] und wir schenken es dir. Vertrauen ist Ehrensache.

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Beitragsbild: Lê Minh / Pexels

Unterstütze die Arbeit von Paul Esser und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Paul Esser

Paul Esser ist stellvertretender Chefredakteur beim Good News Magazin. Wenn er gerade keine Medien macht oder konsumiert, studiert er Politikwissenschaften und Psychologie. Warum das alles? Lösungen waren schon immer spannender als Probleme!

Diese Good News könnten dich auch interessieren

Good-Newsletter

Melde dich jetzt kostenlos an und erhalte jedes Wochenende unsere Good News der Woche.

Datenschutz

Bald kommt Post!