Am Ende des Regenbogens?

Irland testet bedingungsloses Grundeinkommen für Kunstschaffende

von | 26. Oktober, 2021

Ab März 2022 sollen rund 2.000 Künstler:innen wöchentlich 325 Euro erhalten. Das bedingungslose Grundeinkommen ist Teil eines weitreichenden Corona-Aufholprogramms.

Es soll neues Leben und Unterstützung in den Kunst- und Kultursektor bringen, betonte die irische Kultusministerin Catherine Martin, als sie vor wenigen Tagen das geplante Pilotprojekt zum bedingungslosen Grundeinkommen für Künstler:innen angekündigte. Insgesamt 25 Millionen Euro stehen für das Programm bereit. Rund 2.000 Künstler:innen werden ab März 2022 über einen Zeitraum von drei Jahren wöchentlich 325 Euro erhalten, wie die Irish Times berichtet.

„Ein historischer Meilenstein“

Zu Beginn des kommenden Jahres sollen die genauen Details des Projektes vorgestellt werden. Bereits jetzt ist sicher: Zur Teilnahme an dem Programm wird es vorab keine gesonderte Bedarfsprüfung geben. Das Projekt wird nach einer dreijährigen Testphase evaluiert und gegebenenfalls ausgeweitet. 

„Als Ministerin mit der Verantwortung für Kunst und Kultur ist mir die Bedeutung des Beitrags dieser Sektoren für unser alltägliches Leben in Irland und im Ausland bewusst – das hat sich vor allem in der Pandemie gezeigt. Wie wichtig irische Kultur, irische Kunst und irische Produktionen in unserem Land und auf der internationalen Bühne sind, darf nicht unterschätzt werden.“  

Catherine Martin, irische Kultusministerin

Für die irische National Campaign for the Arts (NCFA) hat das Pilotprojekt zum bedingungslosen Grundeinkommen das Potenzial, ein historischer Meilenstein für die Künste in Irland zu sein. Seit 2009 fokussiert sich die NCFA mit Politik-Analysen und Forschung auf die Interessen von Kunstschaffenden in Irland und unterstützt sie als Interessensvertretung. 

„Nach fünf Jahren Lobbyarbeit von ehemaligen und aktuellen NCFA-Mitgliedern, sind das Präsidium und ich hocherfreut darüber, das bedingungslose Grundeinkommen für Kunstschaffende im Economic Recovery Plan 2021 zu sehen. Wir sind gespannt auf die Details des Pilotprojektes und werden weiter die Interessen unserer Community vertreten.“   

Angela Dorgan, Vorsitzende des NCFA

Aufholprogramm über eine Milliarde Euro

Auch die irische Kunstszene begrüßt das Programm. Für Sarah Corcoran, Lead-Sängerin und Gitarristin der irischen Indie-Rock-Band Pillow Queens, ist das bedingungslose Grundeinkommen ein „kompletter Gamechanger.“ „Mit einem stabilen Einkommen könnten wir an Musik arbeiten, ohne jeden Monat Angst um die Miete haben zu müssen und ohne die Angst, komplett auszubrennen“, sagte sie der Irish Times.

Um die besonderen Belastungen für Kunst- und Kulturszene in Folge der Corona-Pandemie aufzufangen, konnte das zuständige Ministerium von Catherine Martin einen Haushaltsplan in Höhe von über einer Milliarde Euro aufstellen. Auch andere Sektoren wie Tourismus, Sport und Medien sollen davon profitieren. So fördert die liberal-grüne Regierung nicht nur das Pilotprojekt zum Grundeinkommen, sondern stellt unter anderem über 100 Millionen Euro für Tourismusunternehmen und -initiativen sowie weitere 25 Millionen Euro für die Unterstützung von Live-Unterhaltung zu Verfügung.

Dieser Artikel und unsere Arbeit sind nur dank Eurer Unterstützung möglich! Schließ jetzt ein Abo ab und werde Teil einer positiven Bewegung.

Beitragsbild: William Recino / Unsplash

Unterstütze die Arbeit von Paul Esser und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Paul Esser

Paul Esser ist stellvertretender Chefredakteur beim Good News Magazin. Wenn er gerade keine Medien macht oder konsumiert, studiert er Politikwissenschaften und Psychologie. Warum das alles? Lösungen waren schon immer spannender als Probleme!

Diese Good News könnten dich auch interessieren