77 % weniger Fälle, 86 % weniger Krankenhausaufenthalte

Dengue-Fieber kann gestoppt werden

von | 23. Juni, 2021

Eine groß angelegte Studie in der indonesischen Stadt Yogyakarta könnte die Welt verändern. Denn eine Technik, die am Moskito, nicht am Menschen ansetzt konnte Neuinfektionen mit dem Dengue-Fieber sehr stark reduzieren.

Kein Platz für Dengue

Über drei Jahre erforschte das World Mosquito Program die sogenannte Wolbachia-Methode. Sie ist nach dem Bakterium benannt, das die Verbreitung des Dengue-Fiebers stoppen soll. Die Idee? Die Tiger-Mücken, die das Dengue-Virus übertragen, sollen genau dieses Bakterium in sich tragen. Es schadet den Insekten zwar nicht, besetzt aber Körperteile der Mosquitos, die das Virus zur Vermehrung benötigt. So werden Neuinfektionen unwahrscheinlicher. 

Warum das so wichtig ist

Das Dengue-Fieber gilt mit rund 400 Millionen jährlichen Neuinfektionen als die Krankheit, die am häufigsten von Mücken übertragen wird. Das Virus tritt vor allem in tropischen und subtropischen Regionen Afrikas und Asiens auf. Auch in Deutschland werden immer wieder Infektionen bei Reiserückkehrer:innen festgestellt. Betroffene leiden häufig an hohem Fieber sowie Knochen- und Muskelschmerzen. Nicht selten müssen sie im Krankenhaus behandelt werden oder der Verlauf endet sogar tödlich. Die Wolbachia-Methode kann das Dengue-Fieber nun stoppen.

Weniger Neuinfektionen, weniger Krankenhausaufenthalte

Für die Studie, die kürzlich im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, teilten die Forschenden die indonesische Stadt Yogyakarta in 24 Bereiche ein: In zwölf davon wurden die Mosquitos freigelassen, die das Wolbachia-Bakterium bereits in sich trugen. So konnten die Forschenden beobachten, wie sich die Dengue-Fallzahlen in den unterschiedlichen Bereichen entwickeln. Und tatsächlich: In den Bereichen mit Wolbachia-Mosquitos traten 77 Prozent weniger Dengue-Fälle auf. Zusätzlich gab es 86 Prozent weniger Krankenhausaufenthalte in Zusammenhang mit dem Virus. 

Aufgrund des durchschlagenden Erfolgs der neuen Technik, wird das Projekt jetzt auf die gesamte Stadt und auf umliegende Regionen ausgeweitet. Das Wolbachia-Bakterium kann so bearbeitet werden, dass es auch nachfolgende Mosquito-Generationen in sich tragen werden. So kann das Dengue-Fieber dauerhaft nachhaltig bekämpft werden und könnte sogar früher oder später komplett verschwinden.

Dein Abo beim Good News Magazin ❤️

Ermögliche unabhängigen Journalismus und werde Teil einer positiven Bewegung!

Du kannst dir kein Basis-Abo leisten? Schreib uns gerne eine Mail an [email protected] und wir schenken es dir. Vertrauen ist Ehrensache.

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Beitragsbild: Syed Ali / unsplash.com

Unterstütze die Arbeit von Paul Esser und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Paul Esser

Paul Esser ist stellvertretender Chefredakteur beim Good News Magazin. Wenn er gerade keine Medien macht oder konsumiert, studiert er Politikwissenschaften und Psychologie. Warum das alles? Lösungen waren schon immer spannender als Probleme!

Diese Good News könnten dich auch interessieren

Good-Newsletter

Melde dich jetzt kostenlos an und erhalte jedes Wochenende unsere Good News der Woche.

Datenschutz

Bald kommt Post!