Gebärdensprachdolmetscher:innen in der Hosentasche

Die App Hand Talk übersetzt Geschriebenes und Gesprochenes in Gebärdensprache

von | 25. Mai, 2022

Durch die App Hand Talk und deren Avatare Hugo und Maya wird ein Gespräch zwischen hörenden und gehörlosen Menschen möglich.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben derzeit über 1,5 Milliarden Menschen weltweit einen gewissen Grad an Hörverlust. Sie begegnen im Alltag etlichen Kommunikationsbarrieren, denn sie leben mit hörenden Menschen im selben Land und kommunizieren beispielsweise auch auf Spanisch, Deutsch oder Englisch, aber in einer anderen Sprache. Mit der App Hand Talk haben taube Menschen in Brasilien und den USA jetzt die Möglichkeit, ihre:n persönliche:n virtuelle:n Gebärdensprachdolmetscher:in immer in der Hosentasche dabei zu haben. 

Zur Überwindung der Kommunikationsbarriere können sie sich üblicherweise von Gebärdensprachdolmetscher:innen begleiten lassen, etwa bei Behördengängen, Ärzt:innenbesuchen oder kulturellen Veranstaltungen. Hörende Menschen kennen die Dolmetscher:innen beispielsweise aus dem Fernsehen, wo es Sender gibt, die Nachrichtensendungen in Gebärdensprache übersetzen. Die Gebärdensprachdolmetscher:innen ermöglichen gehörlosen Menschen so mehr Teilhabe an der Gesellschaft und (Informations-)Kultur. 

Die Dolmetscher:innen in der Hosentasche

In der App Hand Talk übersetzen die 3D-Avatare Hugo und Maya für die Nutzer:innen Geschriebenes oder Gesprochenes in Gebärdensprache. Eine gehörlose Person kann dem hörenden Gegenüber einfach das Smartphone entgegen halten, auf dem angezeigt wird “Sprich für eine Übersetzung”. Wenn die andere Person dann anfängt zu sprechen, beginnen Hugo oder Maya sofort mit der Übersetzung in die Gebärdensprache. Bisher übersetzt die kostenlose App aus dem Englischen in die Amerikanische Gebärdensprache (American Sign Language, ASL) oder vom portugiesischen in die brasilianische Gebärdensprache Libras. 

Hugo und Maya bringen Menschen zusammen

Die Idee zu einem solchen Tool hatte Ronaldo Tenório aus Brasilien, Experte für strategische Kommunikation und Werbung, schon 2008 während seines Studiums. Damals fehlten ihm jedoch die finanziellen und personellen Ressourcen, sodass das Projekt bis 2012 auf Eis gelegt wurde. Doch dann bildete er ein Gründungsteam mit dem System- und Softwareentwickler Carlos Wanderlan, und dem Experten für grafische 3D-Animationen Thadeau Luz. Gemeinsam entwickelten sie die Idee der App mit dem Avatar Hugo. 

Zunächst übersetzte nur Hugo die portugiesische Sprache in Libras, seit 2020 übersetzt er gemeinsam mit Maya auch die englische Sprache in die amerikanische Gebärdensprache. Inzwischen ist Hand Talk weltweit die größte Plattform für automatische Übersetzung in Gebärdensprache und ermöglicht tausenden Menschen eine einfachere Kommunikation im Alltag. Allein in Brasilien sind über zehn Millionen Menschen taub und über eine Millionen von ihnen nutzen Hand Talks.

Seit dem Launch der App im Jahr 2013 wurde Hand Talk für ihren Beitrag zu mehr Inklusion und Barrierefreiheit im Alltag tauber Menschen mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Preis für die “best social app in the world” von der UN im Jahr 2013. Ronaldo Tenórino wurde im Jahr 2016 außerdem vom MIT Technology Review auf die Liste der “Innovators under 35” gesetzt. 

Die Programmierung der App ist sehr aufwändig, da die Gebärden und die Mimik von Hugo und Maya exakt stimmen müssen. Tenório und sein Team füttern die App jeden Monat mit neuen Sätzen, die in 3D-Animationen von Gebärden übertragen werden. Als hörender Mensch kann man sich mit der App Hand Talk auch spielerisch selbst die amerikanische oder brasilianische Gebärdensprache beibringen. 

Apps für taube in Deutschland

Hand Talk ist in Deutschland als App noch nicht verfügbar. Es gibt aber einige andere Apps und vorinstallierte Bedienungshilfen in Smartphones, die taube Menschen im Alltag unterstützen.

Mit der App Ava kann man aus einem Gespräch in einer Gruppe in Echtzeit einen Chatverlauf erstellen. Dabei nutzen alle Beteiligten am Gespräch ihr Handy als Mikrofon und alle müssen die App auf ihrem Handy installiert haben. Die App Pedius macht Telefonate für gehörlose Menschen möglich, indem sie getippte Worte mit einer Computerstimme an die hörende Person weitergibt und die Worte dieser Person in geschriebenen Text für die taube Person umwandelt. Für einen Kinobesuch können taube Menschen vorher über die App Greta den Untertitel für den jeweiligen Film runterladen. Per Audioerkennung zeigt die App die Untertitel dann passend zum laufenden Film.

All diese Apps, leisten wie Hand Talks, einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einer inklusiven, barrierefreien und fairen Welt. 

Gebärdensprache als Schulfach

Technische Übersetzungen werden immer besser und helfen tauben Menschen im Alltag. Sie haben aber auch ihre Grenzen, beispielsweise bei komplexen Gesprächsinhalten und insbesondere für die Rückübersetzung von Gebärdensprache ins Geschriebene oder Gesprochene. 

Das deutsche Kultusministerium hat im Jahr 2021 bei der Kulutsminister:innenkonferenz eine Empfehlung für die Deutsche Gebärdensprache als Wahlfach oder Wahlpflichtfach an Schulen beschlossen und veröffentlicht. Die Deutsche Gebärdensprache kann also jetzt  ein reguläres Schulfach in den Bundesländern werden – ein wichtiger Schritt für die Inklusion tauber Menschen in der Gesellschaft. 

Beitragsbild: pexels / SHVETS production

Unterstütze die Arbeit von Pia Bergmann und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Pia Bergmann

Pia ist Praktikantin beim Good News Magazin. Sie hat bereits in ihrer Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien darüber nachgedacht, dass es im Fernsehen eine Nachrichtensendung mit ausschließlich positiven, hoffnungsstiftenden Nachrichten geben müsste. Inzwischen studiert sie Online-Redaktion in Köln und freut sich sehr darüber, dass sie für das Good News Magazin schreiben darf. Mit den Good News und auch sonst versucht sie, ihre Mitmenschen jeden Tag zum Lächeln zu bringen.

Diese Good News könnten dich auch interessieren