Ein wichtiger Schritt für eine nachhaltigere Ernährung

Die Niederlande investieren 60 Millionen Euro in zelluläre Landwirtschaft

von | 30. April, 2022

Die Niederlande setzt mit der weltweit größten Investition für die zelluläre Landwirtschaft ein starkes Zeichen für eine nachhaltigere Lebensmittelindustrie.

Die Regierung der Niederlande gab Anfang April bekannt, dass sie 60 Millionen Euro aus dem Nationalen Wachstumsfond in die Erforschung und Ausbildung der zellulären Landwirtschaft investieren wird. Damit tätigt sie die bisher weltweit größte öffentliche Investition in die Erforschung und Entwicklung dieser Industrie und macht einen wichtigen Schritt hin zu nachhaltiger Ernährung. Gegen Ende 2022 werden die Mittel voraussichtlich zur Verfügung stehen.

Wo kommt das Geld her?

Der Nationale Wachstumsfond ist eine Initiative der Ministerien für Finanzen, Klima und Wirtschaft und umfasst 20 Milliarden Euro, die vom Kabinett bereitgestellt werden. Das Geld soll zwischen 2021 und 2025 in Projekte fließen, die dem Land ein langfristiges und nachhaltiges Wirtschaftswachstum sichern. Dabei wird in die drei Säulen “Wissensentwicklung”, “Forschung, Entwicklung und Innovation” und “Infrastruktur” investiert. Ein unabhängiger Ausschuss bewertet und berät die Projekte. 

Den Antrag für die Investition in die zelluläre Landwirtschaft hatte ein neu gegründetes Konsortium niederländischer Lebensmittelkonzerne, Universitäten, Nachhaltigkeitsorganisationen und Start-Ups unter dem Namen Cellular Agriculture Netherlands gestellt. 

Tierische Produkte ohne Tierleid

In der Cellular Agriculture, also der zellulären Landwirtschaft, werden tierische Produkte wie Fleisch und Milch aus Zellkulturen gewonnen. Die Zellen können lebenden Tieren schmerzfrei entnommen und anschließend außerhalb des Organismus in Nährlösungen zu echten tierischen Produkten kultiviert werden. Für Endprodukte wie etwa Fleisch, Fisch, Eier, Fell und Leder müssen also keine Tiere aufgezogen oder geschlachtet werden. Sie sind gleichzeitig identisch in Geschmack, Aussehen und Nährwerten mit traditionellen Fleischprodukten.

Der Niederländer Willem van Eelen war einer der “Pat:innen” des kultivierten Fleischs, welches heute in kleinem Umfang in Tel Aviv und Singapur verkauft wird. „Diese ersten Erfindungen waren auch dank der öffentlichen Gelder der niederländischen Regierung möglich”, sagt seine Tochter, Ira van Eelen. “Seitdem hat sich daraus eine Industrie im Wert von einer Milliarde Euro entwickelt. Es ist fantastisch, dass die Niederlande bereits zum zweiten Mal Geld dafür bereitstellen wollen.”

“Visionäre Führung”

Laut Prognosen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen wird die weltweite Nachfrage nach Fleisch und Milchprodukten in den kommenden Jahrzehnten steigen. Mit zellulärer Landwirtschaft möchte man dieser wachsenden Nachfrage auf eine tier- und umweltfreundliche Weise begegnen. Die Herstellungsprozesse kultivierter Produkte haben im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren geringere Auswirkungen auf das Klima und die biologische Vielfalt, verursachen weniger Abfall, verbrauchen weniger Wasser, benötigen weniger Fläche und können kontrollierter und transparenter ablaufen. Auch die Gefahr, dass von Tier zu Mensch übertragbare Infektionskrankheiten ausbrechen, ist bei der zellulären Landwirtschaft geringer. 

Die 60 Millionen Euro sind ein erster Schritt eines umfassenden Wachstumsplans, den das Konsortium Cellular Agriculture Netherlands aufgestellt und dem Nationalen Wachstumsfond vorgeschlagen hat. Laut diesem Plan sollen Investitionen von 252 bis 382 Millionen Euro in die zellulare Landwirtschaft investiert und damit die Ertragskraft und Nachhaltigkeit der Niederlande gesteigert werden. Das Ziel des Plans ist, das niederländische Bruttoinlandsprodukt bis 2050 jährlich um zehn bis 14 Milliarden Euro zu steigern.

„Wir freuen uns sehr über die visionäre Führung, die die niederländische Regierung heute wieder unter Beweis stellt.“

Ira van Eelen im Namen der Dutch Cellular Agriculture Foundation

Beitragsbild: kkolosov / pixabay

Unterstütze die Arbeit von Pia Bergmann und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Pia Bergmann

Pia ist Praktikantin beim Good News Magazin. Sie hat bereits in ihrer Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien darüber nachgedacht, dass es im Fernsehen eine Nachrichtensendung mit ausschließlich positiven, hoffnungsstiftenden Nachrichten geben müsste. Inzwischen studiert sie Online-Redaktion in Köln und freut sich sehr darüber, dass sie für das Good News Magazin schreiben darf. Mit den Good News und auch sonst versucht sie, ihre Mitmenschen jeden Tag zum Lächeln zu bringen.

Diese Good News könnten dich auch interessieren