Es werde Licht

Start-up erfindet Laterne, die mit Salzwasser betrieben wird

von | 18. September, 2021

WaterLight wandelt einen halben Liter Salzwasser in Energie für 45 Tage Licht um. Vor allem stromlose Gegenden profitieren davon.

Weltweit gibt es momentan etwa 759 Million Menschen ohne Zugang zu Elektrizität. Internationale Organisationen wie die WHO und UN versuchen schon lange, diese Zahl zu senken und so viele Menschen wie möglich mit Elektrizität zu versorgen. Das kolumbianische Start-up E-Dina könnte mit ihrer Erfindung maßgeblich zur Verbesserung der Versorgung beitragen: sie haben die portable Laterne WaterLight entwickelt, die mit Salzwasser betrieben wird.

Meerwasser wird zu Strom

Der Erfindung liegt ein einfacher chemischer Prozess zugrunde, die Ionisierung. Elektrolyte im salzigen Meerwasser reagieren mit dem Magnesium und den Kupferplatten im Inneren der Laterne. Durch diese Reaktion entsteht elektrische Energie, die im Gerät gespeichert wird.

Die Laterne produziert aber nicht allein Licht, sondern dient als eine Art Mini-Generator zur Stromerzeugung. Mit einem halben Liter Meerwasser – oder in Notsituationen sogar Urin – erzeugt WaterLight Licht für insgesamt 45 Tage.

Durch den eingebauten USB-Slot kann die Laterne aber auch als Powerbank dienen und sowohl Handys als auch andere kleinere Geräte aufladen. Je nach Nutzungshäufigkeit hält sie so zwischen zwei bis drei Jahre, bevor man sie austauschen muss.

WaterLight dient als Batterie, um ein Handy zu laden
© E-Dina / WaterLight

Schnelle Energie für stromlose Gegenden

Inspiration für WaterLight waren die Wayúu – ein indigenes Volk aus Südamerika, das größtenteils abseits vom Netz und in Küstennähe lebt. E-Dina suchte eine zuverlässigere Alternative zu klassischen solarbetriebenen Lampen und machte sich dafür eine der größten Ressourcen der Wayúu zu Nutzen: das Meer.

Für die alltägliche Nutzung hat WaterLight klare Vorteile gegenüber Solarenergie. Sie ist Tageszeit und Wetter unabhängig. Zudem funktioniert die Laterne direkt nach der Befüllung, sie benötigt keine Aufladezeit.

Kinder lernen im Licht der Laterne
© E-Dina / WaterLight

WaterLight bietet den Wayúu auf diese Weise eine schnelle, sichere und nachhaltige Möglichkeit Energie zu erzeugen. Sie nutzen sie als Lichtquelle für ihre Arbeiten und als Ladestation. Zuvor mussten sie dafür weite Strecken zurücklegen. Das gilt aber nicht nur für die Wayúu: Die Laterne kann auch in anderen Gegenden von Nutzen sein, die nicht über eine dauerhafte Stromversorgung verfügen.

Auch das Design und die Materialien der Laterne sind von den Wayúu und ihrer Kultur inspiriert. Um sie noch weiter zu unterstützen beteiligt E-Dina sie an WaterLight: Das Band für den Griff der Laterne wurde von den Wayúu selbst entworfen und wird vor Ort handgewebt. So wird jede Laterne zum Unikat.

Laterne auf Steinen am Meer
© E-Dina / WaterLight

Beitragsbild: © E-Dina / WaterLight

Unterstütze die Arbeit von Julia Verstraelen und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Julia Verstraelen

Ich liebe schon immer Worte und Sprache und studiere deswegen Online-Redaktion in Köln. Egal ob in Filmen, Gedichten oder Videospielen – gute Geschichten begeistern mich einfach. Umso besser natürlich, wenn die Geschichten auch noch eine schöne Message haben. Aus diesem Grund schreibe ich jetzt auch für das Good News Magazin: um die wirklich guten Stories erzählen zu können!

Diese Good News könnten dich auch interessieren