Ein wenig Gaman gefällig?

das ist ein GNM+ ArtikelDas zeichnet Tokio als Vorreiter im Nahverkehr aus

von | 16. Mai, 2024

Die Großmetropole Tokio-Yokohama zeigt uns, dass mit dem richtigen Ansatz eine nachhaltige Verkehrswende geschaffen werden kann.

Das ist ein Beitrag aus unserem sechsten Printmagazin mit dem Thema „Mobilität“. Du willst diesen und weitere Beiträge sowie besondere Formate gedruckt lesen? Dann schau gerne mal bei unserem Abo vorbei: GNM+ Abo.

Keine Lust auf Abo? Dann kannst du unsere Magazine hier mit tiun als ePaper lesen.

Für alle Mitglieder: ePaper #6 – Mobilität – Leben ist Bewegung

Wer sich in deutschen Großstädten für die alltägliche Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs entscheidet, wird des Öfteren einer Belastungsprobe unterstellt. Als gutes Beispiel dient dabei die Millionenstadt Köln. Denn anders als im bekannten Schlagersong, fährt die sagenumwobene Linie 18 nicht nach Istanbul, sondern startet seine Reise gelegentlich erst gar nicht. So fielen allein im Jahr 2022 25.322 Fahrten im Bereich des Kölner Verkehrsunternehmen KVB aus.

Anhand von diesen Zahlen erscheint es einem doch nur logisch, dass auch andere Großstadt-Metropolen mit diesen Problemen zu kämpfen haben. Oder ist das nicht zwingend so?

Der Ballungsraum Tokio-Yokohama

Richten wir den Blick auf die Ostküste Japans. Im Land der aufgehenden Sonne leben bei einer mit Deutschland vergleichbaren Flächengröße insgesamt 126 Millionen Menschen, wovon sich allein 38.5 Millionen in der Metropolregion Tokio-Yokohama befinden. Dies macht die Region auch zum größten Ballungsraum der Welt. Allerdings ist dies nicht der einzige Superlativ, denn mit insgesamt 40 Millionen täglichen Passagieren hat der Großraum Tokio auch das umfangreichste Nahverkehrsnetz der Welt. Unter diesen Bedingungen müsste die Stadt doch eigentlich kollabieren. Jedoch tut sie das nicht und liefert ganz im Gegenteil ein Paradebeispiel für Organisation und Effizienz.

Die Pünktlichkeit an erster Stelle  

Bemerkenswert ist zunächst, dass trotz des beträchtlichen Passagieraufkommens die Pünktlichkeitsrate auf den 13 U-Bahnlinien Tokios außergewöhnlich hoch ist. Pünktlichkeit gilt als eine Selbstverständlichkeit. Dies ist insbesondere den Aktivitäten der privaten Bahngesellschaften zu verdanken. So geschehen beispielsweise alle Bauarbeiten, die den Zugverkehr potenziell einschränken könnten, in der Nacht. Kurz bevor der erste Zug am kommenden Morgen startet, werden für den reibungslosen Ablauf wiederum provisorische Bauteile an den Bahnstrecken installiert. Ebenso ist die Finanzierung von hochpreisigen Bauprojekten durch eine besondere Strategie gedeckt worden. So haben die Gesellschaften früh damit begonnen, ihren Grundbesitz in doppelter Hinsicht zu nutzen. Über den Bahnhöfen Tokios entsteht so eine Vielzahl von Einkaufszentren und Büroräumen und mancherlei japanisches Bahnunternehmen betreibt sogar eine eigene Supermarktkette.

Einfacher Prozess dank IC-Cards

Unterstütze die Arbeit von Luca Kramarz und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Deine Vorteile:

  • Gut recherchierte positive Nachrichten
  • Nachhaltig gedruckt oder digital
  • Dramafrei und lösungsorientiert

GNM+

Luca Kramarz

Luca ist Redakteur beim Good News Magazin und studiert Jura in Köln. Da er als leidenschaftlicher Bayern-Fan an Erfolge gewöhnt ist, will er nun auch Erfolgsgeschichten abseits des Fußballplatzes teilen und schreibt daher mit derselben Hingabe für unser Good News Magazin.

Good-Newsletter: Melde dich hier gratis an für die Good News der Woche in deinem E-Mail-Postfach.

Diese Good News könnten dich auch interessieren