Die watschelnde Armee

Mit Enten zur nachhaltigen und kostengünstigen Reisproduktion

von | 3. Dezember, 2021

In China, Japan, Vietnam sowie anderen ost- und südostasiatischen Ländern führen Landwirt:innen regelmäßig Entenherden auf ihre Reisfelder. Das hat positive Auswirkungen auf ihren Ertrag, die Gesundheit und die Umwelt.

Integrated Rice-Duck Farming heißt diese Art von Reisproduktion, kurz IRDF. In manchen Ländern wird sie schon seit Hunderten von Jahren angewendet. 

Besser für die Menschen …

Dabei verbringen die Enten und ihre Küken einige Stunden pro Tag über mehrere Wochen auf einem Reisfeld. Dort fressen sie Schädlinge wie Unkraut und Insekten, die etwa Krankheiten wie Schistosomiasis übertragen können.

Für die Bäuerinnen und Bauern erleichtert es ihre Arbeit, reduziert ihre Kosten und hat gesundheitliche Vorteile, weil sie beispielsweise weniger chemische Pestizide einsetzen müssen. Auch auf chemisches Düngen können sie öfter verzichten, denn die Ausscheidungen der Enten genügen häufig.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

… und für die Umwelt

Wenn die Enten über die Felder watscheln, mit ihren Flügeln schlagen oder mit ihren Schnäbeln nach Nahrung wühlen, stimulieren sie auf natürliche Weise die Erde, lockern und belüften sie. Dadurch können etwa mehr Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor an die Reispflanzen gelangen.

Studien zufolge könnte IRDF der globalen Erderhitzung und ihren Folgen sogar direkt entgegenwirken, weil die Bewegungen der Enten die Menge an Methan, das aus der Erde dringt, verringern können. 

Mehr Sicherheit

Mit IRFD können Landwirt:innen mehr Reis zu weniger Kosten anbauen als mit herkömmlichen Methoden. In einer Fallstudie aus Nepal in Zusammenarbeit mit Oxfam, fand Climate Action Network South Asia heraus, dass diese Technologie die Produktivität von Reis um 20 Prozent, den Nettogewinn der Landwirt:innen um 50 Prozent steigern könnte. Auf den Philippinen sanken, laut einer Recherche der humanitären Organisation ICCO (heute Cordaid), die Produktionskosten von Reis um 30 Prozent, während sich die Produktivität mehr als verdoppelte.

Dieser Artikel und unsere Arbeit sind nur dank Eurer Unterstützung möglich! Schließ jetzt ein Abo ab und werde Teil einer positiven Bewegung.

Beitragsbild: Misty Ladd / Unsplash

Unterstütze die Arbeit von Simone Hencke und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Wer jetzt ein Abo abschließt, erhält z. B. unser Printmagazin, von den Autor:innen vorgelesene Artikel und Zugang zu weiteren exklusiven Artikeln im Online-Magazin. Damit ermöglichst du unsere Arbeit, unterstützt Positiven Journalismus und wirst Teil einer positiven Bewegung!

 

GNM+

Simone Hencke

Simone ist in Deutschland aufgewachsen, in Kanada zur Schule gegangen, für ihr Bachelorstudium in die Niederlande gezogen, später für ihr Masterstudium dann nach Japan. Sie denkt oft – vielleicht zu oft? – darüber nach, wie faszinierend und spannend das Leben, unser Planet und das Universum doch sind und interessiert sich deswegen für so gut wie alles, insbesondere aber für Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz und Veganismus.

Diese Good News könnten dich auch interessieren