Für bewussten Social-Media-Konsum

Instagram testet Take-A-Break-Funktion

von | 15. November, 2021

Die neue Funktion empfiehlt Instagram-Pausen. Damit reagiert die Plattform auf Kritik aus den eigenen Reihen.

Die Social-Media-Plattform Instagram testet eine neue Take-A-break-Funktion. Sie erinnert in regelmäßigen Abständen daran, eine Pause einzulegen. Damit sollen die User:innen mehr Kontrolle über ihre Instagram-Nutzung erlangen, wie Instagram-Chef Adam Mossori in einem Twitter-Video verkündete. Aktuell werde die Funktion bei einem kleinen Teil der Nutzer:innen getestet. Schon im Dezember, so Mossori, könnten alle von der neuen Funktion profitieren.

Bewusster Social-Media-Konsum

In regelmäßigen Abständen erinnert Take-A-Break daran, die App abzuschalten und Abstand von Sozialen Medien zu nehmen. Zusätzlich bekommen die User:innen Tipps, wie sie ihre Pause sinnvoll nutzen könnten. Beispielsweise tief durchatmen, eigene Gedanken aufschreiben, den Lieblingssong hören oder To-do-Listen abarbeiten. Wie oft diese Erinnerung erscheint, können Nutzer:innen selbst bestimmen: nach zehn, 20 oder 30 Minuten auf Instagram. Natürlich können sie die Funktion auch ausstellen. 

Reaktion auf Kritik

Mit dieser Funktion reagiert Instagram auf Kritik aus den eigenen Reihen: Francis Haugen, ehemalige Produktmanagerin Facebooks, sprach Anfang Oktober vor dem US-Senat. Sie beschuldigt den Konzern, psychische Belastungen, gerade bei jungen Menschen, in Kauf zu nehmen. Sowohl Facebook als auch Instagram gehören zu dem Dachkonzern Meta, der von Mark Zuckerberg gegründet wurde.

Nick Clegg, Vizepräsident für globale Angelegenheiten bei Meta, kündigte in einem Interview mit CNN an, mehr für den kontrollierten und bewussten Medienkonsum zu tun: “Wir werden neue Kontrollfunktionen für Eltern etablieren, auf optionaler Basis, mit denen sie ein klareres Bild von dem Instagram-Konsum ihrer Kinder erhalten werden. Zudem arbeiten wir an einem System, dass einen Teenager, der sich immer wieder Content anschaut, der nicht zum Wohlbefinden beiträgt, dazu motivieren soll, anderen Content zu schauen.” Auch die Take-A-Break-Funktion kündigte er in diesem Interview bereits an.

Die Nutzung von Smartphones und sozialen Medien mithilfe von Benachrichtigungen oder einer Sperrfunktion zu kontrollieren, ist nicht neu. Die Systeme von Apple und Android bieten dafür bereits Funktionen. Doch wann diese Sperren einsetzen, entscheiden weiterhin die Nutzer:innen.

Dieser Artikel und unsere Arbeit sind nur dank Eurer Unterstützung möglich! Schließ jetzt ein Abo ab und werde Teil einer positiven Bewegung. ❤️

Beitragsbild: Ketut Subiyanto | pexels.com

Unterstütze die Arbeit von Paul Esser und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Paul Esser

Paul Esser ist stellvertretender Chefredakteur beim Good News Magazin. Wenn er gerade keine Medien macht oder konsumiert, studiert er Politikwissenschaften und Psychologie. Warum das alles? Lösungen waren schon immer spannender als Probleme!

Diese Good News könnten dich auch interessieren