Goyas “nackte Maja” nach Brustoperation

Mastektomie wird in Brustkrebs-Ausstellung in Madrid beleuchtet

von | 16. November, 2022

Eine Ausstellung zeigt die Mastektomie bei Frauen nach einer Brustkrebsbehandlung – auf Basis berühmter Kunstwerke.

Vom 19. bis 26. Oktober gab es im Thyssen-Bornemisza Museum in Madrid eine besondere Art der Ausstellung zu sehen. Aufgrund des Breast Cancer Awareness Day am 13. Oktober zeigte das Museum in einer Sonderausstellung digital bearbeitete Kopien der Kunstwerke berühmter Künstler. Unter dem Namen „Von der Haut auf die Leinwand: eine andere Sichtweise auf Brustkrebs“ zeigte das Museum Kunstwerke von Francisco de Goya, Peter Paul Rubens und Hans Baldung Grien. Die leicht bekleideten Frauen, die auf den Bildern dargestellt werden, ließ das Museum so anpassen, dass sie wirkten, als hätten sie eine Mastektomie durchlebt.

Aufklärung über Brustkrebs kann Leben retten

Bei der Mastektomie handelt es sich um eine einseitige oder beidseitige Entfernung der Brust. Diese kann entweder präventiv für Risikopatient:innen eingesetzt werden oder bei einer Brustkrebsbehandlung notwendig sein. Brustkrebs ist der bei Frauen am häufigsten diagnostizierte Krebs. Circa jede achte Frau erkrankt im Laufe des Lebens daran. Bei Früherkennung lässt sich die Krankheit jedoch in der Regel gut behandeln.

Deshalb ist das Bewusstsein für Brustkrebs besonders wichtig. Regelmäßiges Abtasten und Voruntersuchungen, besonders für Risikopatient:innen, sind der beste Weg, den Krebs frühzeitig zu erkennen und heilen zu können. Der Breast Cancer Awareness Month im Oktober dient weltweit der Entstigmatisierung von Brustkrebs. Doch dabei geht es um weit mehr als die Erinnerung, die eigenen Brüste regelmäßig zu untersuchen. Viele Frauen leiden psychisch stark unter den Folgen, die eine Mastektomie für ihr Aussehen hat. Mit dieser Unsicherheit fühlen sie sich oft allein gelassen. Ausstellungen wie die im Thyssen-Bornemisza Museum in Madrid geben diesen Frauen nicht nur eine Stimme, sondern zeigen ihnen auch, dass es andere Frauen gibt, denen es ähnlich geht.

Ausstellung wird begleitet durch Fachveranstaltungen

Die Ausstellung, welche von der Cultura en Vena Stiftung organisiert wurde, zeigte nicht nur die Bilder an sich, sondern stellte auch ein Rahmenprogramm zur Verfügung. So wurde zum Beispiel ein Film gezeigt, bei dem Goyas Kunstwerk „Die nackte Maja“ ins Krankenhaus gebracht wurde, operiert wurde und dann im Krankenwagen zum Museum gefahren wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goyas „Die nackte Maja“ auf dem Weg ins Krankenhaus | Thyssen-Bornemisza Museum

Rund um Kunst und Gesundheit fanden zudem am 19. Oktober verschiedene wissenschaftlich fundierte Veranstaltungen statt, in denen Möglichkeiten herausgearbeitet wurden, wie Kunst und Musik die Behandlung von physischen und psychischen Krankheiten unterstützen können. Außerdem bot das Museum eine  kostenlose Tour zur Ausstellung an.

Goyas Maja nach der Mastektomie
Francisco de Goya: „Die nackte Maja“. Fotomontage: Jorge Salgado | © Cultura en Vena, 2022 (Original: Thyssen-Bornemisza Museum)
Peter Paul Rubens Venus nach der Mastektomie
Peter Paul Rubens: „Venus und Cupido“. Fotomontage: Jorge Salgado | © Cultura en Vena, 2022 (Original: Thyssen-Bornemisza Museum)
Hans Baldung Griens Adam und Eva nach der Mastektomie
Hans Baldung Grien: „Adam und Eva“. Fotomontage: Jorge Salgado | © Cultura en Vena, 2022 (Original: Thyssen-Bornemisza Museum)

Jährlich finden im Oktober weltweit Veranstaltungen statt, die sich mit dem Brustkrebs auseinandersetzen. Besonders im Fokus steht dabei die Früherkennung von Krebs durch Vorsorge.

Beitragsbild: Angiola Harry | Unsplash.com

Unterstütze die Arbeit von Lara Schmalzried und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Wer jetzt ein Abo abschließt, erhält z. B. unser Printmagazin, von den Autor:innen vorgelesene Artikel und Zugang zu weiteren exklusiven Artikeln im Online-Magazin. Damit ermöglichst du unsere Arbeit, unterstützt Positiven Journalismus und wirst Teil einer positiven Bewegung!

 

GNM+

Lara Schmalzried

Lara ist Praktikantin beim Good News Magazin. Neben ihrem Studium in Medienmanagement liebt sie es, sich sprachlich auszutoben und damit am besten anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern - was gibt es da Besseres als ein paar Good News?

Diese Good News könnten dich auch interessieren