Weniger Wilderei in Namibia

von | 9. Januar, 2021

In Namibia wurden weniger Tiere durch Wilderei getötet – dank härterer Strafen und besserer Überwachung. So wurden zum Beispiel im letzten Jahr 30 Nashörner getötet. 2019 waren es noch 50, 2018 sogar 80 Tiere. Laut WDR leben in Namibia die einzigen Spitzmaulnashörner der Welt, deswegen ist die Nachricht besonders erfreulich. Auch bei den Elefanten gibt es eine kleine positive Entwicklung: 2020 wurden 11 Tiere getötet, 2019 waren es noch 13. Den Menschen droht bei Missachtung des Wilderei-Verbots eine Geldstrafe von bis zu 1,4 Millionen Euro (umgerechnet) oder eine Haftstrafe von bis zu 25 Jahren. Quelle: WDR

Auch in Kenia ist die Entwicklung positiv

  • 1989: 16.000 Elefanten 🐘
  • 2019: 34.800 Elefanten 🐘
  • 2020: Babyboom mit 170 Elefantenkälbern 🐘

„In den letzten Jahren haben wir es geschafft, die Wilderei in diesem Land zu drosseln“

Najib Balalauring, kenianischer Tourismusminister.

Quelle: watson; Bild: stock.adobe/Natascha

Unterstütze die Arbeit von David Gaedt und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

David Gaedt

Durch einige Zufälle habe ich 2016 nach meinem Abitur mit der jetzigen Facebook- und Instagram-Seite des Good News Magazins gestartet und habe dort nur positive Nachrichten verbreitet. Nach einigen Jahren als Hobby habe ich 2020 durch erneute Zufälle grandiose Menschen kennengelernt, mit denen wir die Professionalisierung des Good News Magazins gestartet haben. So sind wir heute über 25 Personen, die gute Nachrichten beim GNM verbreiten! Außerdem konnte ich 2021 erfolgreich mein Bachelorstudium im Sportmanagagement abschließen.

Diese Good News könnten dich auch interessieren