Ein Sieg für das Recht auf Leben

Sierra Leone schafft die Todesstrafe ab

von | 3. August, 2021

Ende 2020 waren es noch 94 Menschen, die in Sierra Leone im Todestrakt saßen und auf ihre unwiderrufliche Strafe warteten. Nun hat das Parlament einstimmig die Todesstrafe abgeschafft.

Auf Worte folgen Taten

Julius Maada Wonie Bio, der Präsident von Sierra Leone, hatte das Vorhaben der Abschaffung von Todesstrafen bereits vor drei Jahren in seinem Wahlkampf versprochen. Am 23. Juni 2021 war es dann soweit, einstimmig stimmte das Parlament dem neuen Gesetz zu. Demnach sollen alle Todesurteile nun in lebenslängliche Haftstrafen umgewandelt werden. Das schließt die 94 Menschen, die nach Angaben von Amnesty International bis jetzt auf die Vollstreckung des Todesurteils gewartet haben, ebenfalls ein. Das Gesetz muss nur noch unterzeichnet werden, um vollständig in Kraft zu treten.

Heute habe ich ein Regierungsversprechen eingelöst und die Todesstrafe in Sierra Leone endgültig abgeschafft. Ich danke den Bürgerinnen und Bürgern, den Mitgliedern des Parlaments, den Entwicklungspartnerschaften und den Menschenrechtsgruppen, die uns beharrlich zur Seite gestanden haben, um Geschichte zu schreiben.

Präsident Julius Maada Wonie Bio

Das Recht auf Leben

Sierra Leone ist das 110. Land der Welt, das die Todesstrafe abschafft. Eine Praktik, die nach der Menschenrechtsgruppe Amnesty International vor allem deswegen grundsätzlich abzulehnen sei, da sie gegen das grundlegende Recht auf Leben verstößt, welches es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte festgeschrieben ist.

Zur Situation in Deutschland schreibt die Website Laenderdaten.info: „In Deutschland wurde die Todesstrafe erst im Jahr 1987 offiziell abgeschafft.“ In der hessischen Landesverfassung gab es bis zum Jahr 2018 einen Artikel (Nr. 21), der sie sogar noch ausdrücklich erlaubt. Der Artikel widersprach allerdings dem Grundgesetz von 1949 und war damit nichtig. Erst im Jahr 2018 wurde er durch einen Volksentscheid endgültig ad acta gelegt.

Umso bedeutender erscheint die Entscheidung des westafrikanischen Landes Sierra Leone, die Todesstrafe nicht nur auszusetzen, sondern gänzlich abzuschaffen. Im Jahr 2021 ist Sierra Leone schon das zweite Land in Afrika, das diesen Schritt geht. Malawi, hatte die Abschaffung im April vollzogen. Damit schließen sich beide Guinea, Benin, Côte d’Ivoire, Senegal und Togo an, Nachbarländer von Sierra Leone.

Beitragsbild: Daniel B / Pixabay

Unterstütze die Arbeit von Lucia Oiro und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Lucia Oiro

Lucia Oiro (ehem. Lehmann) liebt die Vielfalt. Als Autorin, Redakteurin und Performancekünsterlin realisiert sie Projekte, die dieser Liebe entsprechen. Einer ihrer Träume ist, die Welt durch Positive Nachrichten mitzugestalten und all die inspirierenden Menschen und Initiativen ans Licht zu bringen. Umso glücklicher ist sie, diese Vision nun mit dem Team vom Good News Magazin zu realisieren! Ein Team, das wirklich Berge bewegt und bei dem sie sehr stolz ist, ein Teil davon zu sein.

Diese Good News könnten dich auch interessieren