Shell muss Umweltverseuchung im Nigerdelta entschädigen

von | 8. Februar, 2021

Der niederländische Ölkonzern Shell wird für die Umweltverseuchung im Nigerdelta zur Verantwortung gezogen und muss unter anderem eine Geldstrafe zahlen – der genaue Betrag soll später bestimmt werden. Das entschied das Berufungsgericht in den Haag. Seit 13 Jahren läuft das Gerichtsverfahren der lokalen Kleinbauern in zwei Dörfern, deren Anbauland durch Öllecks verseucht wurde, gegen den Tochterkonzern von Royal Dutch Shell. Der Ölkonzern trage eine Sorgfaltspflicht und müsse auch in Zukunft die Leitungen auf Lecks warten, so die Richter:innen. Umweltschützer:innen und Menschenrechtsaktivist:innen bewerten das Urteil als richtungsweisend. Nach langjähriger Zurückweisung der Klagen sei nun ein Präzedenzfall geschaffen, auch für andere Konzerne. Damit ist das Gerichtsurteil ein Hoffnungsschimmer im Kampf gegen Ausbeutung und Umweltverschmutzung.

Quelle: taz, Titelbild: SU – Flickr / CC BY-ND 2.0

Unterstütze die Arbeit von Jana Moeller und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Wer jetzt ein Abo abschließt, erhält z. B. unser Printmagazin, von den Autor:innen vorgelesene Artikel und Zugang zu weiteren exklusiven Artikeln im Online-Magazin. Damit ermöglichst du unsere Arbeit, unterstützt Positiven Journalismus und wirst Teil einer positiven Bewegung!

 

GNM+

Jana Moeller

Diese Good News könnten dich auch interessieren