Eine erreichbare Welt

Innovativer Rollstuhl steigt selbstständig Treppen

von | 19. Oktober, 2021

Scewo hat einen Rollstuhl entwickelt, der automatisch Treppen steigt. Er soll das Leben vieler Rollstuhlfahrer:innen erleichtern.

2019 nutzten in Deutschland etwa 1,4 Mio. Menschen einen Rollstuhl. Viele von ihnen fühlen sich im Alltag durch Treppen und andere Hindernisse stark eingeschränkt, denn manche Orte werden für sie so nahezu unerreichbar. Die bisher verfügbaren Hilfen, wie beispielsweise Rampen oder Lifte, sind oft nur mit zusätzlicher Unterstützung und vorheriger Planung nutzbar. Das junge Schweizer Unternehmen Scewo will den Alltag von Rollstuhlfahrer:innen erleichtern. Sie haben einen Elektrorollstuhl entwickelt, der unter anderem vollautomatisch Treppen steigt.

Neue Selbstständigkeit durch innovative Technologien

2014 stolpert eine mit Styropor und Karton verkleidete Sackkarre durch eine Züricher Hochschule. Anhand dieses ersten Prototyps stellen die Scewo Gründer ihre Idee für ein treppensteigendes und auf zwei Rädern fahrendes Gerät vor. Heute, fünf Jahre später, sorgt ihr Elektrorollstuhl „Scewo BRO“ für mehr Selbstständigkeit und Spontanität im Leben vieler Rollstuhlfahrer:innen.

Dies schafft er durch neue, innovative Technologien sowie eine Vielzahl an Features. Zwei große, stabile Räder sorgen für die problemlose und zügige Bewältigung verschiedenster Untergründe. Auf Knopfdruck werden die Räder durch Raupen ersetzt, wodurch auch höhere Kanten und Steigungen bis zu 72 Grad überwunden werden können. Dieser Raupenmodus erlaubt es dem Rollstuhl außerdem Treppen hoch- und runterzufahren. Der Clou: all das passiert vollautomatisch. Die steuernde Person schaltet in den Treppenmodus und die Sensoren erledigen den Rest. Sie erkennen Kanten und Stufen und lassen den Rollstuhl sie selbstständig überwinden. Auch der Gleichgewichtsausgleich beim Fahren und Treppensteigen erfolgt automatisch, daher ist zur Bedienung keine Rumpfstabilität notwendig. So können auch Personen mit Querschnittslähmung oder Muskelerkrankungen den Elektrorollstuhl nutzen.

Rollstuhl Scewo steigt Treppen

Einzige Voraussetzung ist die kognitive und physische Fähigkeit, einen Elektrorollstuhl mit der Hand oder dem Fuß zu bedienen. Die Bedienung erfolgt entweder über eine App auf dem Smartphone oder über die Steuerkonsole am Rollstuhl. Mit einem Joystick, einem Touchpad und einzelne Knöpfen können die Modi gewechselt oder beispielsweise Licht und Geschwindigkeit angepasst werden.

Ein weiteres Feature ist der eingebaute Sitzlift. So können Fahrer:innen beispielsweise höher gelegene Regale im Supermarkt erreichen oder den Stuhl absenken, um mit ihm an Tischen in Restaurants Platz zu nehmen.

Rollstuhl Scewo im Supermarkt
© Scewo
Rollstuhl Scewo im Restaurant
© Scewo

Neben all den technischen Features hat Scewo auch das Design des Rollstuhls bedacht. Seine moderne, cleane Optik wurde schon mehrfach ausgezeichnet. Aber auch für ihr Business wurde Scewo bereits mit Preisen geehrt.

Finanzierung

Vor einem Kauf bietet Scewo die Möglichkeit zu einer Probefahrt. Rollstuhlfahrer:innen sollen so selbst testen können, ob ihnen das elektrische Gefährt zusagt.

Privat kann man den Elektrorollstuhl dann jederzeit bei Scewo kaufen. Er ist aber auch als offizielles Hilfsmittel gelistet (Nummer 18.50.08.0001). Damit ist es möglich ihn von der Krankenkasse finanzieren zu lassen. Scewo bietet zudem Unterstützung bei der Beantragung, beispielsweise durch Guidelines für die Argumentation im Antrag. Sollte trotzdem kein (voller) Anspruch bestehen ist es möglich bei Stiftungen für einen finanziellen Zuschuss anzufragen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieser Artikel und unsere Arbeit sind nur dank Eurer Unterstützung möglich! Schließ jetzt ein Abo ab und werde Teil einer positiven Bewegung.

Beitragsbild: © Scewo

Unterstütze die Arbeit von Julia Verstraelen und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Julia Verstraelen

Ich liebe schon immer Worte und Sprache und studiere deswegen Online-Redaktion in Köln. Egal ob in Filmen, Gedichten oder Videospielen – gute Geschichten begeistern mich einfach. Umso besser natürlich, wenn die Geschichten auch noch eine schöne Message haben. Aus diesem Grund schreibe ich jetzt auch für das Good News Magazin: um die wirklich guten Stories erzählen zu können!

Diese Good News könnten dich auch interessieren

Good-Newsletter

Melde dich jetzt kostenlos an und erhalte jedes Wochenende unsere Good News der Woche.

Datenschutz

Bald kommt Post!