Für eine flächendeckende Hygieneversorgung

Initiative spendet recycelte Hotelseifen an bedürftige Menschen

von | 26. August, 2022

Die asiatische Initiative Soap Cycling sorgt durch das Recycling übrig gebliebener Hotelseifen für eine bessere Hygieneversorgung.

Wie Pralinen verpackt, schmücken kleine Seifen weltweit Hotelbadezimmer. Selten werden diese vollständig aufgebraucht, meist hingegen entsorgt. Das will die Initiative Soap Cycling ändern. Als erste Seifenrecycling-Organisation in Asien sammelt Soap Cycling rund um die Standorte in Hongkong, Singapur, China und auf den Philippinen gebrauchte Seife und Hygieneartikel von Hotels und sorgt für deren Verwendung – noch dazu mit sozialem Impact.

Seifen für mehr Teilhabe und Empowerment

Circa 76 500 Hotelzimmer gab es vor der Pandemie in Hongkong, der Metropole an der Südküste Chinas. Diese sind etwa 121 Mal jährlich belegt, woraus über 9,2 Millionen Reinigungen resultieren. Geht man davon aus, dass jedes Zimmer mit nur einer Seife und drei Flaschen ausgestattet ist, werden unglaubliche 370,26 Tonnen Seife und 27,7 Millionen Flaschen Shampoo, Duschgel und Spülung benötigt, um die Hotelzimmer wieder aufzufüllen.

Soap Cycling, das sich selbst als soziales WASH-Unternehmen versteht (also Wasser- und Sanitärversorgung sowie Hygiene zum Thema hat), rettet diese Produkte in Zusammenarbeit mit den Hotels vor der Mülltonne, schreddert sie und verteilt die daraus neu entstandenen Seifen an Menschen, denen der Zugang zu Hygieneprodukten fehlt. 

Damit bekämpft Soap Cycling ein weltweites Problem: Nach Angaben von unicef hatten 2017 drei Milliarden Menschen keine einfache Waschgelegenheit mit Wasser und Seife zu Hause – zahlreiche vermeidbare Todesfälle durch mangelnde Hygieneversorgung und daraus resultierende Übertragung von Krankheiten sind die Folge. Durch die Pandemie hat sich die Positionierung von Seife als Luxusgut weiter verstärkt – und die Bedeutung von Soap Cycling erhöht, um eine flächendeckende Hygieneversorgung zu gewährleisten. 

Seifen mit messbarem Impact

Den bisherigen Erfolg der Initiative belegen Zahlen eindrücklich: Seit dem Start vor acht Jahren konnte Soap Cycling durch Recycling- und Vertriebszentren bereits mehr als 180.000 Kilogramm Seife und Plastik vor der Entsorgung retten und mehr als 150.000 Kilogramm Seife in ganz Asien verteilen. Außerdem haben so 47 Menschen eine Teilzeitbeschäftigung gefunden.

Möglich machen dieses Projekt zahlreiche ehrenamtliche Schüler:innen und Studierende, die den Betrieb anfangs leiteten und heute in Zusammenarbeit mit Vollzeitmitarbeitenden und Vorstand eigene Projekte durchführen, um praktische Erfahrungen in Sachen Social Entrepreneurship zu sammeln. Zudem begann Soap Cycling 2018 mit dem Aufbau eines globalen Netzwerks, welches das Gastgewerbe auf seinem Weg zu mehr Nachhaltigkeit unterstützen soll.

Beitragsbild: Sincerely Media/ unsplash

Unterstütze die Arbeit von Nina Kegel und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Nina Kegel

Nina ist stellvertretende Chefredakteurin beim Good News Magazin und vor allem eins: Neugierig. Immer auf der Suche nach Good News beschäftigt sie sich am liebsten mit Themen rund um einen nachhaltigen Wandel – egal ob kreatives Bauprojekt, ökologische Initiative oder innovatives Unternehmenskonzept, sie lässt sich für vieles begeistern. Außerdem studiert sie im Master Medienkultur und Globalisierung.

Diese Good News könnten dich auch interessieren