Good News Magazin Charity-Special zum 3. Adventssonntag

HerzCaspar schafft Glücksmomente für erkrankte junge Menschen

von | 11. Dezember, 2022

​​Sie helfen Kindern und Jugendlichen mit Ablenkung vom Klinikalltag: Die Ehrenamtlichen des Vereins HerzCaspar sind für ihre Arbeit Ende November mit gleich zwei Preisen ausgezeichnet worden.

HerzCaspar e.V. ist ein aktuell in Hamburg, Berlin, Bielefeld und Gießen tätiger Verein, der jungen, erkrankten Menschen Glücksmomente im Klinikalltag ermöglicht. 

HerzCaspar bringt “Aktion auf Station”

Den oft eintönigen Klinikalltag von jungen Patientinnen und Patienten etwas farbenfroher gestalten: Das ist die Mission der HerzCaspar-Gründerinnen, Fernanda Wolff Metternich (31), Xenia von Schiller (27), und rund 50 Ehrenamtlichen, die sich bei HerzCaspar engagieren. „Buddies“ heißen im Verein die Mitglieder, die direkt im Kontakt mit jungen erkrankten Menschen stehen und Zeit mit ihnen verbringen. Die andere Hälfte des 2017 gegründeten Vereins besteht aus dem Organisationsteam, das sich um Aufgaben wie Akquise der Ehrenamtlichen und Kooperationspartner:innen, Marketing und Public Relations, Finanzen, Fundraising und Events kümmert.

Für junge Erwachsene, die lange im Krankenhaus oder Rehazentrum sind, gibt es kaum Ablenkung, wie Fernanda Wolff Metternich weiß: „Zu Kindern kommen Klinikclowns, zu Erwachsenen der Besuchsdienst. Bei Jugendlichen ist da eine Lücke.“ Diese Leerstelle will HerzCaspar mit den Buddies füllen. 

Unter dem Motto „Mit Aktion auf Station“ basteln, spielen und kochen die 18- bis Mitte-30-jährigen im Krankenhaus beispielsweise mit den Patientinnen und Patienten. Auch in der Pandemiezeit hielt HerzCaspar den Kontakt: So trafen sich Kinder und Jugendliche und deren Geschwister regelmäßig per Zoom mit „ihren“ Buddies. Virtuelle Quiz-Formate, Lesungen und Bastelaktionen gelangten so auf digitalem Weg ans Krankenbett – auch zu denjenigen, die ambulant zu Hause waren.

„Die Corona-Vorsichtsmaßnahmen bedeuten für uns, dass wir auch jetzt noch viel digital machen müssen und erst vereinzelt  auf Station dürfen. Das dient dem Schutz der Kinder und Jugendlichen. Ohne eine Vertrauensperson vor Ort, die über unsere Zoom-Abende informiert und das Bindeglied zwischen uns und den Patient:innen ist, geht es nicht. Nach einem tollen Jahr 2019 auf Station war das für uns alle eine große Umstellung. Aber die Kinder und Jugendlichen freuen sich auch riesig über diese Art Treffen.”

Fernanda Wolff Metternich, im Gespräch mit dem Good News Magazin

Diese Freude gilt auch für die Buddies selbst. Kayla Möller ist eine solche Buddy und wusste vor ihrem ersten Treffen nicht, was sie erwarten sollte, wie sie uns sagte: “Mein erstes Online-Treffen war mit Bielefelder Epilepsie-kranken jungen Erwachsenen. Und dann haben wir gemeinsam online Waffeln gebacken! Das konnte ich mir erst nicht wirklich vorstellen, es war aber richtig cool und hat viel Spaß gemacht. Da wusste ich bereits: Es war die richtige Entscheidung, Buddy zu werden – und bisher hat mir jedes Treffen Spaß gemacht.”

Besuch im Krankenhaus am Altonaer Kinderkrankenhaus, Foto: HerzCaspar e. V.
Buddy-Besuch im Krankenhaus am Altonaer Kinderkrankenhaus, Foto: HerzCaspar e. V.

Wie wird man Buddy?

Kayla arbeitet in Gießen und ist eine der wenigen Buddies, die auf Station dürfen. Im UKGM Gießen/Marburg besuchen/treffen die Ehrenamtlichen Kinder und Jugendliche seit Kurzem in der Kinder- und Familienpsychosomatik. “Der Vorteil gegenüber anderen Stationen ist, dass unsere jungen Patient:innen hier nicht immungeschwächt sind und so ein Besuch weniger problematisch ist”, erklärt Kayla, die selbst eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester macht.

Sie selbst stolperte über HerzCaspar, als sie 2021 nach Medizin-Podcasts suchte:

“Ich habe alle Folgen durchgehört und fand das Projekt so cool. Ich hatte vorher nie ein passendes Ehrenamt für mich gefunden, aber das klang toll! Und auch wenn der Verein damals nur in Hamburg aktiv war, empfingen sie mich sofort mit offenen Armen. Mittlerweile habe ich es gemeinsam mit dem Verein geschafft, hier in Gießen in kürzester Zeit weitere 14 Buddies zu gewinnen und die Besuche auf Station zu starten. Das macht mich einfach stolz und bringt den Kindern und Jugendlichen so viel Freude.”

Dabei muss man als Buddy auch mal über den eigenen Schatten springen, wie Kayla sagt: “Ich hätte nie gedacht, dass ich nach der Schulzeit nochmal Fußball spielen muss. Aber da ein 13-jähriger Junge sich das wünschte, kickte ich also eine Stunde mit ihm rum. Und es hat Spaß gemacht!” 

Für ihre eigene Ausbildung lernt Kayla vor allem, ihre sozialen Fähigkeiten und Kommunikation zu verbessern – denn bei HerzCaspar wird Empathie großgeschrieben, wie Kayla sagt. Wenn sie künftigen Buddies eins mit auf den Weg geben kann, dann ist das dies:

HerzCaspar ist ein so herzlicher, toller Verein! Ich war mittlerweile schon ein paar mal in Hamburg und obwohl ich niemanden kannte, haben mich alle so herzlich aufgenommen! Wenn man Ideen hat, egal ob für den Verein oder die Patient:innen, wird man unterstützt. Man bekommt durch die Arbeit so viel zurück. Und man kann sich auf so vielen Ebenen austoben. Ich bin über den Podcast darauf aufmerksam geworden und habe mittlerweile sogar schon eine Podcast-Folge moderiert! Das hätte ich mir vorher nie vorstellen können.” 

Auszeichnung für Engagement

Für ihre Arbeit wurden die Ehrenamtlichen des Vereins im November gleich zweimal ausgezeichnet: Mit dem mit 12.000 Euro dotierten Leuchtturmpreis Ehrenamt 2022 der Stiftung Ravensburger Verlag und dem mit 10.000 Euro dotierten Nachsorgepreis 2022 der „Deutschen Kinderkrebsnachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind“. Das Geld wird HerzCaspar unter anderem für die kontinuierliche Aus- und Fortbildung der Buddies, Materialien für die Buddy-Treffen, Fahrtkosten, Infomaterial sowie die Begleitung der Buddies und Ehrenamtlichen einsetzen. 

Arzt und Fernsehmoderator Dr. Johannes Wimmer würdigte in seiner Laudatio bei der Verleihung Leuchtturmpreis Ehrenamt 2022 den Einsatz der beiden Schwestern und des gesamten HerzCaspar-Teams: „Menschen brauchen Menschen – und junge Menschen brauchen junge Menschen, damit die Krankheitslast für den Moment etwas weniger drückend ist“.  

“Es ist so schön, zu sehen, wie sehr unser Engagement geschätzt wird. Natürlich bekommen wir das wichtigste Feedback von den jungen Patient:innen und deren Eltern. Doch die beiden Auszeichnungen helfen uns dabei, HerzCaspar noch bekannter machen und in Zukunft noch mehr junge erkrankte Menschen zu erreichen”, resümiert Lizanne Kraft, ehrenamtliche HerzCaspar Buddy, bei der Preisverleihung in Stuttgart. 

Der Verein steht mit weiteren Krankenhäusern in Kontakt: „Wir haben bereits viel erreicht und wollen bald an weiteren Orten deutschlandweit aktiv sein“, sagt Xenia von Schiller.

HerzCaspar-Gründerinnen Fernanda Gräfin Wolff Metternich und Xenia von Schiller, Foto: Ingo Heine
HerzCaspar-Gründerinnen Fernanda Gräfin Wolff Metternich und Xenia von Schiller, Foto: Ingo Heine

Die Vision von Caspar von Schiller

Mit der Mission des Vereins setzen die Schwestern Fernanda und Xenia den Wunsch ihres Bruders Caspar von Schiller um. Er erlebte als Jugendlicher durch eine Herzerkrankung, wie kräftezehrend und isolierend ein langer Krankenhausaufenthalt sein kann, und wünschte sich Abwechslung vom Klinikalltag. Mit HerzCaspar wollte er für Kinder und Jugendliche während ihres Klinikaufenthalts Lichtblicke schaffen. Caspar erlebte nicht mehr mit, wie aus seinen Ideen Realität wurde: Im April 2014 verstarb er 20-jährig in Hamburg an den Folgen von Abstoßungserscheinungen nach einer Herztransplantation. “Seine Familie und Freundinnen und Freunde erweckten mit der Gründung des Vereins HerzCaspar Caspars Vision zum Leben“, so Fernanda Wolff Metternich: 

 “Die Vereinsgründung 2017 war sehr emotional und sehr nah an Caspars Idee, doch mittlerweile ist der Verein so viel größer geworden als er es sich womöglich vorgestellt hätte. Für mich fühlt es sich so an, als hätte Caspar die Idee gepflanzt und wir haben sie gegossen. Manchmal denkt man schon darüber nach, was aus der Idee geworden wäre, wenn Caspar nicht gestorben wäre. Es erfüllt mich mit Dankbarkeit, dass wir den Verlust in etwas so Positives und Wichtiges umwandeln konnten. Auch wenn Caspars Krankheit nicht einfach für uns alle war: Wir lernen durch unsere Arbeit so viel krassere Geschichten kennen, da bekommt man Demut. Bei HerzCaspar geht es mittlerweile um so viel mehr als Caspar. “

Zahlen, die Mut machen

Derzeit

  • > 500 Stunden Buddy Treffen mit Patient:innen
  • > 130 Onlinetreffen von Buddies und Patient:innen
  • 30 Treffen von Buddies und Patient:innen in Kliniken
  • 15 Einzelbesuche bei Patient:innen in Kliniken
  • > 200 Weihnachtsgeschenke für Patient:innen und Geschwister 
  • > 600 Mutmach-Kuscheltiere verschenkt
  • 2 Online-Lesungen mit Kinderbuchautor:innen
  • 15 Bastel und DIY Events
  • 6 Ausflüge mit Patient:Innen und ihren Familien
  • 2.300 Downloads und Streams vom Podcast ,,HerzCaspar on Air“

Traditionell steht die Adventszeit auch stets für Nächstenliebe. Daher haben wir an diesem 3. Adventssonntag konkret gefragt, was der Verein HerzCaspar für seine Arbeit benötigt:

– Direkte Kontakte zu Kliniken, Ärzt:innen & Pflegefachkräften, um weitere Standorte aufzubauen
– Ehrenamtliche in allen Bereichen
– Leute, die von der Mission weitererzählen
Spenden, um die Aktionen zu finanzieren

Kontakt:
www.herzcaspar.info
[email protected]
Instagram: @herzcaspar.verein

HerzCaspar Sommer-Aktion vorm Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
HerzCaspar Sommer-Aktion vorm Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Bild: Felix Wertz

Bilder: HerzCaspar

Unterstütze die Arbeit von Viktoria Franke und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Wer jetzt ein Abo abschließt, erhält z. B. unser Printmagazin, von den Autor:innen vorgelesene Artikel und Zugang zu weiteren exklusiven Artikeln im Online-Magazin. Damit ermöglichst du unsere Arbeit, unterstützt Positiven Journalismus und wirst Teil einer positiven Bewegung!

 

GNM+

Viktoria Franke

Unsere Chefredakteurin Viktoria begann noch während des Studiums, als Sportjournalistin durch die Welt zu ziehen. Mittlerweile berät sie kleine Einzelkämpfer und große Unternehmen in ihrer Innen- und Außenkommunikation und organisiert weltweit Pressebereiche bei Sportevents. Good News sind bei all dem Trubel genau so wichtig für ihre mentale Gesundheit wie ein Stück Schokolade.

Diese Good News könnten dich auch interessieren