Vorbild im Kampf gegen Aids

Fast alle Babys in Botswana ohne HIV

von | 23. August, 2022

Botswana stoppt die Übertragung von HIV zwischen Mutter und Kind. In dem Land herrschten zuvor pandemische Zustände – jetzt wird es zum Vorbild der Aids-Bekämpfung.

In Botswana ist es gelungen, die HIV-Übertragung zwischen schwangeren Frauen und ihren Babys zu unterbinden. Das Land, das einst jenesmit der höchsten HIV-Rate war, hat durch eine umfassende Kampagne einen Meilenstein im Kampf gegen Aids erreicht.

Jahrzehntelange Arbeit zahlt sich aus

1999 begann die botswanische Regierung mit dem Prevention of Mother-To-Child Transmission (PMTCT) Programm. Schwangere Frauen werden seither dazu animiert, sich auf HIV testen zu lassen. Fällt der Test negativ aus, soll er während der Schwangerschaft und Stillzeit regelmäßig wiederholt werden. Bestätigt er die Infektion der Mutter, wird diese sofort mit einer antiretroviralen Therapie (ART) behandelt. ART ist eine medikamentöse Behandlung gegen die HI-Viren. Auch die Neugeborenen erhalten eine solche Behandlung bis zu sechs Wochen nach der Geburt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ohne Behandlung liegt die Chance, das eigene Baby mit dem Virus zu infizieren, laut WHO zwischen 15 und 45 Prozent. Heute liegt die Übertragungsrate in Botswana bei unter einem Prozent – somit kommen fast alle Kinder dort HIV-frei zur Welt. Grund dafür ist der Erfolg der PMTCT-Kampagne: 2002 ließen sich etwa 49 Prozent der Schwangeren testen, nur 27 Prozent erhielten eine ART-Behandlung. 2021 lag der Wert beider Raten bei 98 Prozent.

Ein Meilenstein gegen HIV

International haben 15 Länder die Mutter-Kind-Übertragung eliminiert. Keines davon war so stark von der Verbreitung des Virus betroffen wie Botswana. Damit ist das Land ein Vorbild für andere Staaten und Regionen in ihrem Vorgehen gegen HIV.

Eine afrikanischer Mutter hält ihr Baby in die Luft, HIV
Der Kampf gegen HIV lohnt sich – und schenkt Kindern eine neue Chance. Bild: Pixabay / Brian Odwar

Dr. Matshidiso Moeti, regionaler Leiter der WHO in Afrika, beschreibt die Entwicklung als grundlegenden Meilenstein und einen großen Schritt dahin, Aids auf dem gesamten Kontinent einzudämmen: „Das zeigt, wie eine visionäre politische Führung, die sich an den Prioritäten der öffentlichen Gesundheit orientiert, Leben retten kann. Ich freue mich darauf, dass auch andere afrikanische Länder dieses Ziel erreichen.” 

Moeti äußert außerdem die Hoffnung auf eine ganze Aids-freie Generation in naher Zukunft. Damit würde auch das von der UN gesetzte Ziel, Botswana bis 2030 von HIV zu befreien, um einiges greifbarer werden. Nachdem dort schon Malaria bald verschwunden sein soll, ist das Land auf einem guten Weg zu einer gesunden Bevölkerung.

Beitragsbild: Pixabay / Valéria Rodrigues Valéria

Unterstütze die Arbeit von Julia Verstraelen und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Julia Verstraelen

Ich liebe schon immer Worte und Sprache und studiere deswegen Online-Redaktion in Köln. Egal ob in Filmen, Gedichten oder Videospielen – gute Geschichten begeistern mich einfach. Umso besser natürlich, wenn die Geschichten auch noch eine schöne Message haben. Aus diesem Grund schreibe ich jetzt auch für das Good News Magazin: um die wirklich guten Stories erzählen zu können!

Diese Good News könnten dich auch interessieren