Liebe über Hass

Die Erasing Hate Bewegung

von | 22. Januar, 2022

Eine weltweite Initiative entfernt Diskriminierung auf den Straßen und ist damit gleichzeitig ein starkes Plädoyer für mehr Zivilcourage.

Bist du auf der Straße schon mal an diskriminierenden Symbolen oder Schriftzügen vorbeigekommen? Was ist dir dabei durch den Kopf gegangen? Und hast du sie überhaupt bemerkt? Die Erasing Hate Bewegung nimmt sich dessen an und verändert das Straßenbild.

Ein Moment, der alles verändert

Corey Fleischer war Inhaber einer Firma für Hochdruckreinigungen in Kanada. Er verdiente genug Geld, um davon zu leben, doch er fühlte sich lange Zeit auf der Suche nach einem tieferen Sinn, nach einer Bestimmung. Eines Tages kam er auf dem Weg zu einem Kunden an einem Hakenkreuz-Graffiti vorbei. Er fuhr weiter und blieb nicht stehen.

Ich wünschte, ich könnte sagen, ich hielt den Truck sofort an, aber dem ist nicht so. Ich fuhr erstmal weiter.

Corey Fleischer
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Er hätte sich dazu entscheiden können, das Hakenkreuz zu ignorieren, wie all die anderen Passanten, die tagtäglich daran vorbeiliefen. Doch beim Kunden angekommen, entschied sich Corey Fleischer noch einmal zurückzufahren. Er schnappte sich seinen Hochdruckreiniger und beseitigte sein allererstes „Stück Hass“. Und das nicht ohne Konsequenzen. In einem TEDx-Talk berichtet er: „Dieses 15-sekündige Entfernen eines Hakenkreuzes gab mir das Gefühl, nach dem ich mein ganzes Leben gesucht hatte“. Ohne…

Unterstütze die Arbeit von Good News Magazin und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Good News Magazin

Im Good News Magazin liest du Nachrichten und Geschichten, die bestärken, motivieren, inspirieren und deinen Tag erhellen! Wir finden, dass „Bösewichte“ und Katastrophen bereits genug Reichweite haben. Positiver Journalismus heißt für uns: wir zeigen nicht mit dem Finger auf das, was fehlt, sondern wollen bestärken und fördern, was bereits da ist. Denn das, worauf wir uns konzentrieren, wird wachsen.

Diese Good News könnten dich auch interessieren

Good-Newsletter

Melde dich jetzt kostenlos an und erhalte jedes Wochenende unsere Good News der Woche.

Datenschutz

Bald kommt Post!