Oh, Kanada!

Kanada unterstützt queere Communitys mit 100 Millionen Dollar

von | 10. September, 2022

Kanadas Regierung hat einen Plan zur Unterstützung queerer Communitys beschlossen. Mit 100 Millionen Dollar sollen Projekte unterstützt und Aufklärung betrieben werden.

Kanada folgt zukünftig einem politischen Plan zur Unterstützung queerer Communitys und zur Bekämpfung von Diskriminierung und Hass. Der sogenannte „2SLGBTQI+ Action Plan” ist zunächst auf die kommenden fünf Jahre ausgelegt und verspricht insgesamt 100 Millionen Dollar für konkrete Maßnahmen zur bundesweiten Aufklärung und Aufarbeitung.

Das im Titel verwendete Akronym unterscheidet sich von dem in unseren Kreisen geläufigen „LGBTQI+” (lesbisch, schwul, bi, transgender, queer, intersexuell und weitere). Das zu Beginn aufgeführte „2S” steht für „Two-Spirit” und meint indigene Personen, die sich aufgrund ihres kulturellen Hintergrundes nicht im westlichen binären Geschlechtersystem bewegen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein lang erwarteter Schritt 

Ende August stellte Premierminister Justin Trudeau den Plan auf einer Pressekonferenz vor, unmittelbar vor der diesjährigen Pride-Parade in Ottawa. Das Programm ist ein Novum in Kanada. In dem Land fehlte es bisher an solchen Regelungen und Plänen, insbesondere im internationalen Vergleich. England, Irland und die Niederlande haben beispielsweise schon solche Programme etabliert. Für Debbie Owusu-Akyeeah vom Kanadischen Zentrum für Geschlechter- und sexuelle Vielfalt war der Plan daher „lang erwartet und überfällig.” 

Für Trudeau ist das Programm ein wichtiger erster Schritt im anhaltenden Kampf gegen Diskriminierung von queeren Menschen: „Dies wird unsere laufende Arbeit zur Bekämpfung von Diskriminierung, zum Abbau von Barrieren, zur Förderung von Rechten und zum Aufbau einer Zukunft leiten, in der jeder in Kanada wirklich frei ist, so zu sein, wie er ist, und zu lieben, wen er liebt.”

Millionen für queere Unterstützung

Die genaue Verteilung der Gelder wurde unter anderem in einer Pressemitteilung offengelegt. 75 Prozent des gesamten Budgets gehen direkt an Organisationen der einzelnen Gemeinschaften. Das seien die Orte, an denen die wirkliche Arbeit geleistet werde, so der Premierminister.

Justin Trudeau unterstützt auf der Montreal-Pride 2019 queere Communitys
Justin Trudeau zeigte seine Unterstützung für die queeren Communitys schon auf vielen Pride-Paraden, hier in Montréal. Bild: Adam Scotti

7,7 Millionen Dollar werden zur Datensammlung und zur Forschung verwendet, die von der Community geleitet wird, um die Politik in zukünftigen Maßnahmen zu unterstützen. 5,6 Millionen Dollar fließen in Aufklärungskampagnen, die Stigmatisierungen auflösen und Diskriminierungen beenden sollen. Die verbleibenden 11,7 Millionen Dollar werden zur Verwaltung und zur Implementierung des Plans durch das 2SLGBTQI+ Sekretariat verwendet.

Trudeau betont die Wichtigkeit der queeren Communitys für Kanada und die daraus folgende Dringlichkeit des Programms: „Wir sind eine vielfältige Nation, die durch das Leben, die Erfahrungen und die Beiträge von 2SLGBTQI+ Menschen bereichert wird. Lasst uns alle Gemeinschaften feiern, die Kanada zu einem so vielfältigen Land machen, und zusammenarbeiten, um eine bessere Zukunft aufzubauen – with pride.”

Beitragsbild: Prime Minister of Canada Justin Trudeau / Adam Scotti (PMO)

Unterstütze die Arbeit von Julia Verstraelen und anderen Autor:innen mit einem GNM+ Abo!

Schon ab 3,50 € pro Monat kannst du unabhängigen und vor allem Positiven Journalismus fördern.
Schließe jetzt ein Probeabo ab und profitiere von exklusiven Vorteilen wie z. B. dem digitalen & gedruckten Jahresrückblick 2021!

GNM+

Julia Verstraelen

Ich liebe schon immer Worte und Sprache und studiere deswegen Online-Redaktion in Köln. Egal ob in Filmen, Gedichten oder Videospielen – gute Geschichten begeistern mich einfach. Umso besser natürlich, wenn die Geschichten auch noch eine schöne Message haben. Aus diesem Grund schreibe ich jetzt auch für das Good News Magazin: um die wirklich guten Stories erzählen zu können!

Diese Good News könnten dich auch interessieren